Zwischenablage [Raw-Befehl]

Navigation:  Raw-Befehle >

Zwischenablage [Raw-Befehl]

Previous pageReturn to chapter overviewNext page

Der Zwischenablage-Befehl führt Funktionen der Zwischenablage aus. Er benötigt genau eine Option, die in der Kommandozeile festgelegt werden muß.
 

Die Befehlsvorlage ist:

 

ADD/S, AS/K[<name>, ask], COPY/S, COPYNAMES/O[<full>, nopaths, url, hash, hash2, hash3, unc, short, single, path], CUT/S, NOFROMFOCUS/S, PASTE/O[jpg, png, gif, bmp], PASTELINK/O[<shortcut>, junction, hardlink, softlink, auto], REGEXP/K/M, SET/K, USESEL/

 

ADD/S: Spezifiziert den Schalter ADD bei Benutzung der Befehle COPY oder CUT. Die gewählten Dateien werden zu bestehenden Zwischenablageninhalten hinzugefügt, anstatt sie zu ersetzen. Dies ermöglicht mittels eines einzigen Einfügen-Befehls Dateien aus mehreren Quellen in ein Verzeichnis zu kopieren.

 

AS/K: Das Argument AS kann verwendet werden, wenn Bilder oder Text auf der Festplatte eingefügt werden. Es übergeht die Standardnamen in diesen Fällen (Clipboard Image / Clipboard Text). Wenn AS=ask festgelegt wurde, wird Opus einen Dialog anzeigen, der die Eingabe eines Namens zulässt, wie auch das gewünschte Format.

 

COPY/S: Wenn diese Option angegeben wird, werden alle gewählten Dateien durch den Clipboard-Befehl in die Zwischenablage kopiert. Durch Verwendung des Befehls Clipboard Paste können diese Dateien an anderer Stelle wieder eingefügt werden.

 

COPYNAMES/O [<full>,nopaths,url,hash,hash2,hash3,unc,short,single,path]: Diese Option kopiert die Namen aller gewählten Dateien in Form von ASCII-Text in die Zwischenablage. Die Dateien selbst werden nicht kopiert. Standardmässig werden die vollen Pfade kopiert, aber durch Angabe der Option nopaths können auch nur die Dateinamen kopiert werden. Wenn als Option url angegeben wird, werden die Dateinamen in Form von URLs in die Zwischenablage kopiert. Dementsprechend können auch hash oder hash2 benutzt werden, um den MD5 Checksummenwert der gewählten Dateien in die Zwischenablage zu kopieren. Die Ausgabe im hash-Format ist eher lesbar, wogegen die Ausgabe bei hash2 in einem zum Programm MD5Sum kompatiblen Format angezeigt wird. Nutzen Sie hash3, wenn Sie lediglich die MD5-Prüfsummen ohne die dazugehörigen Namen kopieren möchten. Wenn single angegeben wurde und mehrere Dateien gewählt sind, so werden die Dateinamen in einer einzigen, durch Leerzeichen getrennten Zeile in die Zwischenablage kopiert, und nicht in mehreren Zeilen. Das Argument path kopiert lediglich den Pfad in die Zwischenablage, ohne Berücksichtigung gewählter Dateien. Dieser Schalter akzeptiert auch unc-Parameter. Wenn Sie Namen aus einem Netzwerklaufwerk kopieren, werden die Pfadnamen durch diesen Parameter in Form von unc-Pfaden kopiert und nicht in der üblichen Form mit Laufwerksbuchstaben. So wird beispielsweise aus "E:\Leo.txt" der Pfad \\Work_Server\Drive_E\Leo.txt. Mittels des Parameters short ist es möglich, die Pfadnamen in der kurzen (8.3) Form zu kopieren.

 

CUT/S: Diese Option ähnelt der Option COPY, mit dem Unterschied, dass beim Einfügen von Dateien  in einen anderen Ordner die Originaldateien gelöscht werden. Die Dateien werden tatsächlich solange nicht gelöscht, bevor die ausgeschnittenen Dateien nicht in den Zielort eingefügt wurden.

 

NOFROMFOCUS/S: Je nachdem, ob sich der Fokus entweder im Quell-Lister oder in der Ordnerstruktur, also der Baumansicht befindet, wirkt sich ein Befehl auf Objekte aus, die den Fokus haben. Sie können dieses Verhalten mittels des Schalters NOFROMFOCUS so ändern, dass nur noch der Fokus aus dem Lister und nicht mehr aus der Baumansicht berücksichtigt wird.

 

PASTE/O [jpg, png, gif, bmp]: Mit dem Befehl Clipboard PASTE können Dateien oder Ordner aus der aktuellen Zwischenablage in den aktuellen Lister eingefügt werden. Wenn die Dateien aus der Zwischenablage aus eine "Ausschneiden"-Operation kommen ("CUT") und nicht mittels des Befehls KOPIEREN, so werden die Originaldateien gelöscht. Das Argument PASTE kann Parameter für das Einfügen benutzen, welche die Standardeinstellungen aus den Voreinstellungen aufheben. So kann zum Beispiel die Qualität für das Einfügen einer JPEG-Datei mittels Clipboard PASTE jpg:85 definiert werden.

 

PASTELINK/O [<shortcut>, junction, hardlink, softlink, auto]: Diese Option fügt Verknüpfungen, Junctions oder Links zu Dateien aus der Zwischenablage des aktuellen Listers ein. In der Standardeinstellung werden Verknüpfungen (.lnk) erstellt. Wenn sie junction angeben, wird eine NTFS-Junction erstellt (nur in dem Fall, dass sich ein oder mehrere Ordner in der Zwischenablage befinden. Zu Dateien können keine Junctions erstellt werden). Wenn sie hardlink als Typ angeben, so wird entsprechend ein Hardlink angelegt (wird nur für Dateien unterstützt). Wählen sie softlink, wird ein Softlink erstellt. Softlinks unterstützen sowohl Dateien als auch Ordner, sind aber nur auf Windows Vista verfügbar. Mit der Option auto ist es möglich, den passenden Typ automatisch wählen zu lassen. Es ist zu beachten, dass mittels des Arguments PASTELINK erstellte Verknüpfungen die Originaldateien weder kopieren noch verschieben.

 

REGEXP/K/M: Dieses Argument wird in Verbindung mit dem Befehl COPYNAMES benutzt und erlaubt es beim Ablegen in die Zwischenablage, reguläre Ausdrücke ("Regexp") zur Bearbeitung von Dateinamen zu benutzen. Dieses Argument hat den Typ "Mehrfach-String", so dass es ein oder mehrere Regex-Paare als Eingabe nutzen kann. Der erste String jedes Paares ist der Such-String, der zweite ist der Ersetzen-String. So kann beispielsweise bei allen aus der Zwischenablage kopierten Dateien die Dateierweiterung mittels Clipboard COPYNAMES=nopaths REGEXP "(.*)\.(.*)" "\1" entfernt werden.

 

SET/K/R: Das Argument SET ermöglicht das Kopieren beliebigen Texts in die Zwischenablage. Der Modifikator /R ist neu in DOpus und ist ein Argument des Typs raw. Wenn SET angegeben wurde, wird sämtlicher darauf folgende Text, inklusive aller Leer- und Satzzeichen als Wert des Arguments interpretiert.

 

USESEL/S: Standardmäßig fügen die Befehle Clipboard PASTE und PASTESHORTCUT den Inhalt in den Quell-Lister ein. Wird dagegen USESEL benutzt, und es existiert ein Unterordner im Quell-Lister, so wird der Einfügevorgang in diesen Unterordner erfolgen. Diese Option wird benutzt für das Kontextmenü "Einfügen" für den Dateityp "alle Dateien und Ordner".