Dateifiltersystem

Navigation:  Dateifilter >

Dateifiltersystem

Previous pageReturn to chapter overviewNext page

Directory Opus hat ein spezielles Dateifiltersystem, das in mehreren Dialogen zur Verfügung steht, u.a. im Suchen-Dialog, der Erweiterten Auswahl und im Kopier- und Löschfilter.

Das Dateifiltersystem erkennt und vergleicht Dateien anhand vieler verschiedener Eigenschaften, u.a. Name, Größe, Datum und Zeit, Attribute, Typ usw.

Dateifilter werden im so genannten Erweiterten Dateifilter-Kontrolldialog bearbeitet, das ein einheitliches Aussehen in allen Dialogen zeigt.

_img556

Das Bild oben zeigt die Grundeinstellung. Dieser Ausgangspunkt erleichtert es, eigene Filter zu erstellen. Es ist aber auch möglich, Filter komplett neu zu entwickeln.

In der Symbolleiste im oberen Bereich des Dialogs haben Sie Schalter zum Speichern und Laden von Filtern. Mit dem Schalter Neuer Filter löschen Sie die aktuellen Bedingungen, halten Sie beim Klicken die Umschalt-Taste gedrückt, wird die Grundeinstellung wieder hergestellt.

Dateifilter beinhalten Bedingungen, mit denen DOpus Dateien und Ordner filtert. Wurden alle Bedingungen positiv gefiltert, wird eine Aktion, die Sie oben im Dialog wählen können, ausgeführt.

Die Definition eines Dateifilters kann aus beliebig vielen Bedingungen bestehen. Um eine Bedingung hinzuzufügen, klicken Sie auf die unterste Plus-Schaltfläche links im Dialog. Klicken Sie die Plus-Schaltfläche vor einer bestehenden Bedingung, wird die neue Bedingung direkt über dieser eingefügt. Um eine Bedingung zu löschen, klicken Sie auf die Minus-Schaltfläche vor der Bedingung.

Achtung: Da es keine Undo-Funktion im erweiterten Filterdialog gibt, sollten Sie mit dem Löschen von Bedingungen vorsichtig sein. Besser ist es den Haken im Kontrollfeld vor der Bedingung zu entfernen. Beim ersten Aufrufen des erweiterten Dateifilter-Kontrolldialogs ist nur die erste Bedingung aktiv. Nicht aktive Bedingungen werden vom Dateifilter ignoriert, so als wenn sie nicht vorhanden wären. Deaktivierte Bedingungen können nicht bearbeitet werden, sie müssen erst über das Kontrollfeld aktivieren werden.

 

_img557

 

_img558

 

_img559

Jede Bedingung verfügt über verborgene Ausklappmenüs, die zur Konfiguration der Bedingung dienen. Klicken Sie auf ein Feld der Bedingung, wird das entsprechende Ausklappmenü sichtbar. Klicken Sie in einen freien Bereich des Dialogs, verschwindet das Ausklappmenü wieder. Dieses Verhalten erhöht die Lesbarkeit der Bedingungen.

Bedingungen werden mit den booleschen Operatoren UND und ODER miteinander verknüpft. Um den Operator zu ändern, klicken Sie auf das entsprechende Feld und wählen aus dem Ausklappmenü aus.        

Es gibt viele verschiedene Bedingungen, die Sie in Ihren Filtern verwenden können, aber die wohl am häufigsten verwendete wird Name sein. Mit dieser Bedingung lassen sich Dateien durch Wildcards und reguläre Ausdrücke (siehe Anhang A), filtern. Sehr leistungsfähige und komplexe Filter lassen sich durch Kombination mehrerer Bedingungen definieren.

Fügen Sie dem Filter eine Bedingung hinzu, wird es automatisch Name sein. Bei einem Klick auf das Feld Name erscheint auch hier wieder ein Ausklappmenü, aus dem Sie dann eine andere Bedingung auswählen können.

Bedingung kann man auch umkehren. Zum Beispiel möchten Sie Dateien anhand einer Zeichenkette filtern, die nicht im Dateinamen enthalten sein soll. Dazu geben Sie die Zeichenfolge als Parameter der Bedingung Name ein und klicken dann auf das Feld Vergleich. Im erscheinenden Ausklappmenü wählen Sie dann Ungleich aus.

 

Folgende Bedingungen stehen zur Verfügung:

Attribute:Dateien und Ordner werden auf ihre Attribute getestet (R - schreibgeschützt; A – archiviert; H – versteckt; S – Systemdatei; E – verschlüsselt; C – komprimiert). Durch Setzen der Kontrollfelder wählen Sie aus, welche Attribute gesetzt und welche nicht gesetzt sein dürfen. Wählen Sie bei einem Attribut kein Kontrollfeld aus, wird sein Zustand ignoriert.
Vergleichen:Vergleichen von Dateien und Ordner zwischen Quell- und Zielordner, anhand ihrer Größe, des Datum oder beides zusammen. Diese Bedingung steht nur in der erweiterten Auswahl zur Verfügung.
Enthält:Prüft den Inhalt von Dateien, ob eine bestimmte Zeichenfolge enthalten ist. Sie können nach Wortbestandteilen oder nach kompletten Wörtern suchen. Auch haben Sie die Möglichkeit, Wildcards oder reguläre Ausdrücke einzusetzen und auf Groß/Kleinschreibung zu prüfen.
Um Steuerzeichen in Dateien zu finden, gibt es folgende Codes (diese lassen sich nicht in regulären Ausdrücken verwenden), als einleitendes Zeichen wird ein / benutzt:
//das Zeichen / selbst
/rCR (carriage return)
/nLF (linefeed)
/tTab
/xHHASCII Code in hex, z.B. /x2F
/DDDASCII Code in dezimal, z.B. /123

 

Datum:Prüft Dateien und Ordner anhand des Erstellungs-, Änderungs- oder letzten Zugriffsdatums. Die Dateien können vor, nach oder zwischen einem bestimmten Datum liegen. Beachten Sie, dass einige Systemdateien das Datum des letzten Zugriffs nicht speichern.
Datum/Zeit:Wie Datum, nur können Sie zusätzlich noch die Zeit mit angeben.
Beschreibung:Prüft die Beschreibung einer Datei auf eine Zeichenkette. Wie bei der Bedingung Enthält können Sie nach Wortbestandteilen oder nach kompletten Wörtern suchen. Auch haben Sie die Möglichkeit, Wildcards oder reguläre Ausdrücke einzusetzen und ob auf Groß/Kleinschreibung geprüft wird.
Dokument:Sucht in allen, in DOpus zur Verfügung stehenden Listerspalten für Dokumente wie Autor, Betreff, Seiten, Copyright usw.
Filter:Erlaubt es Ihnen einen bereits gespeicherten Filter zu integrieren. So lassen sich schnell komplexe Filter definieren, die für Sie immer wiederkehrende Filterdefinitionen enthalten.
Bild:Sucht in allen, in DOpus zur Verfügung stehenden Listerspalten nach Bildern. Diese beinhalten auch die EXIF-Daten in Bildern von Digitalkameras. Zum Beispiel können Sie nach Bildern suchen, die an einem bestimmten Datum fotografiert wurden oder bei denen das Blitzlicht benutzt wurde.
Ort:Prüft, ob sich die Datei an einem bestimmten Ort auf der Festplatte befindet. Der angegebene Wert muss dem vollständigen Pfad der Datei entsprechen, um mit dem Filter übereinzustimmen. Wird beispielsweise "*\Temp\*" angegeben, würden nur Dateien gefunden, die in einem Unterordern von "Temp" liegen. Es ist wichtig zu wissen, dass der tatsächliche Wildcard-Vergleich auf Stringbasis durchgeführt wird. In obigem Beispiel würde das "*\Temp\*" einem Ort von <etwas>\Temp\<etwas> entsprechen. "C:\Temp\SubFolder" würde daher zutreffen, nicht aber Dateien in "C:\Temp\Temp2".
Musik:Sucht in allen, in DOpus zur Verfügung stehenden Listerspalten nach Musik. Z.B. können Sie nach Künstler, Bitrate, Dauer oder Titel von MP3-Dateien suchen.
Name:Sucht Dateien und Ordner anhand ihrer Dateinamen. Suchen Sie nach dem exakten Dateinamen oder benutzen Sie Wildcards und reguläre Ausdrücke (siehe Anhang A).
Besitzer:Prüft den Besitzer einer Datei.
Größe:Prüft Dateien (keine Ordner) auf ihre Größe. Geprüft wird, ob eine Datei größer ist, kleiner ist oder genau der eingegebenen Größe entspricht. Um z.B. Dateien zu suchen die größer als 5 KB und kleiner als 20 KB sind, benutzen Sie zweimal die Bedingung Größe und verknüpfen sie mit dem Operator UND.
Unterbedingung:Dies ist ein spezieller Befehl, mit dem Sie extrem komplexe Filter definieren können. Mit diesem Befehl lassen sich Bedingungen gruppieren, wie es die Klammern in mathematischen Formeln machen. Ein Beispiel: Sie suchen nach Dateien, die größer als 5 KB und kleiner als 20 KB oder größer als 50 KB und kleiner als 100 KB sind. Dies definieren Sie mit zwei Unterbedingungen.

 

_img560

Unterordner:Dies definiert eine Unterklasse einer Bedingung, um Eigenschaften von Unterordnern zu prüfen, ob Dateien in markierten Unterordnern bei der Filterung mit einbezogen werden. Benutzen Sie z.B. die Unterordner-Bedingung um Unterordner nur rekursiv zu filtern, wenn der Unterordner nach einem bestimmten Datum erstellt wurde.
Zeit:Verhält sich wie die Bedingung Datum. Nur dass Dateien und Ordner auf ihren Zeit- und nicht den Datumsstempel geprüft werden.
Typ:Prüft Dateien anhand ihres Dateityps. Anstatt mit der Bedingung Name „*.txt“ und Wildcard-Kontrollfeld kann man auch die Bedingung Typ Textdokument verwenden.
Sie können auch den Type-Befehl in Kombination mit dem Subclause-Befehle verwenden, um Ordner von Dateioperationen mit Kopieren/Löschenfilter auszuschließen. Beispiel: Wenn Sie etwas, außer dem Ordner „Debug“ kopieren wollen, dann müssten Sie den folgenden Befehle zum Filter hinzufügen:.
UnterbedingungGleich
NameGleichDebug
UndTypGleichNur Ordner