ContextMenu [Raw-Befehl]

Navigation:  Raw-Befehle >

ContextMenu [Raw-Befehl]

Previous pageReturn to chapter overviewNext page

 

FILE/K/M, ID/K/N, SHOWCMDS/S, VERB

 

Der Befehl ContextMenu ermöglicht, Kontextmenüs des Systems direkt auf Dateien oder Ordner anzuwenden. Er kann genutzt werden, um Schalter zu erstellen, die mehrere sonst erforderliche Funktionsschritte ausführen können, wie zum Beispiel das Leeren des Papierkorbs. Die verfügbaren Befehle aus dem Kontextmenü sind von System zu System unterschiedlich, oder von OS zu OS, so dass die Nutzung der Funktion dementsprechend vielfältig ist. Der erste Schritt in der Benutzung von ContextMenu könnte der Befehlsschalter SHOWCMDS sein, um die verfügbaren Befehle der Kontextmenüs anzuzeigen. Öffnen Sie das Directory Opus CLI, wählen Sie die gewünschte Datei im Quell-Lister aus. Geben Sie ContextMenu SHOWCMDS im CLI (der "Kommandozeile") ein. Directory Opus wird eine Liste der vorhandenen Befehle für diese Datei anzeigen. Die dem Befehl vorangestellte Zahl wird die "Befehls-ID" genannt, ein numerischer Bezeichner für den jeweiligen Befehl. Manche Befehle haben ein englischsprachiges Verb nach dem Befehlsnamen. Verbs sind englische Schlüsselwörter, die Befehle ausführen können. Sie sind einprägsamer als Befehls-IDs.

Wenn sie planen, den Befehl ContextMenu im Namensraum Ihres Systems wie zum Beispiel dem Papierkorb zu nutzen, wird die entsprechende GUID für den Namensraum benötigt. Eine genauere Beschreibung von GUIDs ist aber außer Reichweite dieses Handbuchs. Als Beispiel betrachten wir die GUID des Papierkorbs, sie lautet {645FF040-5081-101B-9F08-00AA002F954E}. Durch die Eingabe des Befehls (in die CLI) ContextMenu SHOWCMDS FILE=::{645FF040-5081-101B-9F08-00AA002F954E} wird der verfügbare Befehlssatz des Kontextmenüs für den Papierkorb angezeigt.

Unter Windows XP (und mindestens Windows 2000) wird ein verfügbarer Befehl ungefähr in folgender Form angezeigt:

168: Empty Recycle Bin (empty)

Hieraus zu entnehmen sind die Befehls-ID für den leeren Papierkorb, 168, ferner das Verb empty. Die Befehls-ID kann, abhängig vom System, unterschiedlich sein. Wenn Sie diese Information haben, so lässt sich damit ein Schalter einrichten, der automatisch den Papierkorb leeren kann. Erstellen sie wie üblich einen neuen Schalter, und geben Sie folgenden Befehl in der Funktionsdefinition ein:

ContextMenu VERB=empty FILE=::{645FF040-5081-101B-9F08-00AA002F954E}

Sie werden feststellen, dass dieser Schalter automatisch den Papierkorb leert.

 

FILE/K/M: Das Argument FILE wird benutzt, um festzulegen, auf welche Datei oder welchem Teil des Namensraumes ein Befehl des Kontextmenüs wirken soll. Er wirkt auf alle gewählte Dateien und Ordner, soweit keine bestimmte Datei gewählt wurde.

 

ID/K/N: Wird benutzt, um eine bestimmte Befehls-ID auszuführen.     

 

SHOWCMDS/S: Lässt Opus einen Dialog mit allen verfügbaren Befehlen des Kontextmenüs für die gewählten  Dateien anzeigen.

   

VERB: Wenn zu einem Befehl ein sogenanntes Verb zur Verfügung steht, lässt dieser Befehlsschalter die Ausführung mittels Verb zu. Es ist zu empfehlen, Verbs gegenüber Befehls-IDs bevorzugt zu nutzen.